Neujahrswunsch eines Feuerwerkers

Titel: Neujahrswunsch eines Feuerwerkers an seinen Hauptmann
Autor: Dr. Lothar Schimmelpfennig
Inhalt: Ein Neujahrswunsch von Heinrich von Kleist als Oberleutnant und Feuerwerker an seinen Herrn Hauptmann.
Seiten: 2
Download:  Neujahrswunsch einer Feuerwerkers

 

Neujahrswunsch eines Feuerwerkers an seinen Hauptmann

– aus dem Siebenjährigen Kriege –

Hochwohlgeborener Herr,
Hochzuehrender, Hochgebietender, Vester und
Strenger Herr Hauptmann!

Sintemal und alldieweil und gleichwie, wenn die ungestüme Wasserflut und deren schäumende Wellen einer ganzen Stadt Untergang und Verwüstung drohen, und dann der zitternde Bürger mit
Rettungswerkzeugen herzu eilet und rennt, um wo möglich den rauschenden, brausenden und erzürnten Fluten Einhalt zu tun: so und nicht anders eile ich Ew. Hochwohlgeboren bei dem jetzigen Jahreswechsel von der Unverbesserlichkeit meiner, Ihnen gewidmeten Ergebenheit bereitwilligst und dienstbeflissenlichst zu versichern und zu überzeugen und dabei meinem Hochgeehrten Herrn Hauptmann ein ganzes Arsenal voll aller zur Glückseligkeit des menschlichen Lebens erforderlichen Bedürfnisse anzuwünschen. – Es müsse meinem Hochgeehrtesten Herrn Hauptmann weder an Pulver der edlen Gesundheit, noch an den Kugeln eines immerwährendenVergnügens, weder an Bomben der Zufriedenheit, weder an Karkassen der Gemütsruhe, noch an der Lunte eines langen Lebens ermangeln. Es müssen die Feinde unsrer Ruhe, die pandurenmäßigen Sorgen, sich nimmer der Zitadelle ihres Herzens nähern; ja, es müsse Ihnen gelingen, die Trancheen ihrer Kränkungen vor der Redoute Ihrer Lustempfindungen zu öffnen. Das Glacis Ihres Wohlergehns sei bis in das späteste Alter mit den Palisaden des Segens verwahrt, und die Sturmleitern des Kummers müssen vergebens an das Ravelin Ihrer Freude gelegt werden. Es müssen Ew. Hochwohlgeboren alle, bei dem beschwerlichen Marsch dieses Lebens vorkommende, Defiléen ohne Verlust und Schaden passieren, und fehle es zu keiner Zeit, weder der Kavallerie Ihrer Wünsche, noch der Infanterie Ihrer Hoffnungen, noch der reitenden Artillerie Ihrer Projekte an dem Proviant und an den Munitionen eines glücklichen Erfolges. Übrigens ermangle ich auch nicht, das Gewehr meiner mit scharfen Patronen geladenen Dankbarkeit zu der Salve Ihres gütigen Wohlwollens loszuschießen, und mit ganzen Pelotons der Erkenntlichkeit durch zu chargieren. Ich verabscheue die Handgriffe der Falschheit, ich mache den Pfanndeckel der Verstellung ab, und dringe mit aufgepfanztem Bajonett meiner ergebensten Bitte in das Bataillon Quarré Ihrer Freundschaft ein, um dieselbe zu forcieren, dass sie mir den Wahlplatz Ihrer Gewogenheit überlassen müsse, wo ich mich zu maintenieren suchen werde, bis die unvermeidliche Mine des Todes ihren Effekt tut, und mich, nicht in die Luft sprengen, wohl aber in die dunkle Kasematte des Grabes einquartieren wird.

Bis dahin verharre ich meines Hochzuverehrenden Herrn Hauptmanns Respektmäßiger Diener N.N.

Heinrich von Kleist, Humanist und FreimaurerHeinrich von Kleist, Humanist und Freimaurer

Heinrich von Kleist (1777 – 1811) ist einer der bedeutendsten Romanautoren und Novellisten Deutschlands. Als Oberleutnant der Artillerie und Feuerwerker war er vom Fach. Er nahm am Rheinfeldzug gegen Frankreich (1793) teil. In seinen gesammelten Werken fand ich obigen Text.

Dr. Lothar Schimmelpfennig
im März 2012

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.